Wissenswertes über sizilianisches Olivenöl

sizilianisches Olivenöl

Wie wird Olivenöl hergestellt? Warum ist das Olivenöl so gesund? Wie viel Liter Olivenöl verbraucht man in Europa? Wofür kann ich noch Olivenöl nutzen? Welche Güteklassen gibt es? Heute geht es uns um das Wissenswertes über sizilianisches Olivenöl.

Ein der besten sizilianische Olivenöle können Sie direkt hier im Eat Sicilia Shop bestellen. Probieren Sie unser köstliches erntefrisches Olivenöl aus Nocellara del Belice und Biancolilla-Oliven oder Olivenöl aus dem Park delle Madonie – Sie werden begeistert sein. Nur noch wenige Wochen mit über 40% Rabatt!

 

Wie wird Olivenöl hergestellt?

Die Olivenernte auf Sizilien findet jährlich von Mitte September bis Ende November statt, abhängig von der Höhe der Lage der Olivenhaine und je nach Reifegrad der Oliven. Die meisten Hersteller ernten die Oliven immer noch traditionell von Hand, denn Oliven sind sehr sensible Früchte. Nach der Ernte wird umgehend mit der Verarbeitung begonnen. Die Oliven werden von Blättern und Zweigen befreit, gewaschen und anschließend zerkleinert und mitsamt den Kernen zu einem Brei verarbeitet. Dieser Brei wird in einer Zentrifuge in Wasser, Öl und Trester getrennt. Etwaige noch im Öl enthaltene Verunreinigungen und Reste von Fruchtfleisch werden anschießend herausgefiltert. Um die Qualitätsbezeichnung „Olivenöl extra vergine“ führen zu dürfen, darf eine Temperatur von 27°C während des Herstellungsprozesses nicht überschritten werden. Für einen Liter Olivenöl werden ca. 5 – 7 Kilo Oliven verarbeitet.

Übrigens: Die Olive zählt zu den mediterranen Steinfrüchten. Roh ist die Olivenfrucht aufgrund des hohen Anteils an Bitterstoffen nicht genießbar. Durch verschiedene Methoden des Einlegens werden der Olive die Bitterstoffe entzogen und sie gelangt als grüne oder schwarze Tafelolive auf den Tisch. Ca. 90 % der Oliven weltweit werden allerdings zu Olivenöl verarbeitet. 

 

Warum ist das Olivenöl so gesund?

Verbunden mit der gesunden Ernährung aus den südlichen Ländern, die aus viel frischem Gemüse und Obst, Fisch und Kräutern besteht, hilft der reichliche Verzehr wertvollen Olivenöls, zahlreiche, durch schlechte Ernährungsgewohnheiten verursachende Krankheiten zu verhindern und diese zu lindern.

Die einfach gesättigten Fettsäuren des Olivenöls senken das „böse“ LDL-Cholesterin, also jenes Cholesterin, das für die Ablagerungen in den Blutgefässen verantwortlich ist. Das „gute“ HDL-Cholesterin, das zum Abtransport der schädlichen Gefässablagerungen führt, bleibt hingegen unangetastet. Das führt zu einer Entspannung der Venen und einer höheren Elastizität der Gefäßwände. Im Unterschied dazu senkt das in Deutschland weit verbreitete Sonnenblumenöl beide Cholesterinwerte.

Forscher entdecken im Öl der mediterranen Frucht immer mehr Substanzen mit teilweise überwältigenden Wirkungen, zum Beispiel bei Brustkrebs, Herzerkrankungen, Diabetes und neuerdings auch bei Depressionen und dem sog. Metabolischen Syndrom. Hier können Sie mehr über die gesundheitsfördernde Wirkung des Olivenöls nachlesen: Zentrum der Gesundheit

 

Wie viel Liter Olivenöl verbraucht man in Europa?

In Deutschland liegt der Der Pro-Kopf-Verbrauch pro Jahr bei ca. einem Liter Olivenöl mit jährlich steigender Tendenz. In Italien und Spanien liegt der Pro-Kopf-Verbrauch deutlich über 10 Litern und jeder Grieche verbraucht pro Jahr sogar über 15 Liter Olivenöl.

 

Wie viel von Olivenöl soll ich täglich einnehmen?

Aktuell gibt es noch keine wissenschaftlich belegten Empfehlungen über die optimale Verzehrmenge von Olivenöl. Orientiert man sich allerdings an der für gesund erachteten Mediterrane Küche, ist der tägliche Verzehr von 2-3 Esslöffeln Olivenöl eine gute Menge und die beste Alternative zur Fettaufnahme.

 

Darf man mit Olivenöl auch braten?

Ja, Olivenöl ist bestens zum Kochen, Backen und Braten geeignet. Wichtig ist nur, dass man Extra Native Olivenöle nicht mehr als auf 180 Grad erhitzt, sonst verliert es seine gesundheitsfördernde Wirkung.

 

Wofür kann ich noch Olivenöl nutzen?

Olivenöl ist aufgrund der leicht abführenden Wirkung bei Darmverstopfung hilfreich. Morgens einen Teelöffel eingenommen, steigert es die Darmaktivität. Zudem ist der Kosmetikbereich ein bevorzugtes Einsatzgebiet. Trockene Hautstellen werden durch mehrmaliges Einmassieren mit Olivenöl normalisiert. Zur Pflege des ganzen Körpers ist die Zugabe bei Bädern wohltuend und eine preiswerte Rundumversorgung ohne jegliche Konservierungs-, Farb- und Parfümstoffe.

 

Welche Güteklassen gibt es? 

Die Europäische Gemeinschaft hat Richtlinien erarbeitet, nach denen Olivenöle in vier unterschiedliche Güteklassen eingeteilt werden: 1 = Natives Olivenöl Extra (Extravergine, das hochwertigste dieser Sorten, das durch Handarbeit auserlesen wurde), 2 = Natives Olivenöl (ohne jegliche Zusatzbezeichnung), 3 = schlichtes Olivenöl.

 

Wo kauft man gutes Olivenöl?

Sizilianisches Olivenöl ist kein Supermarkt-Olivenöl. Herkömmliches Olivenöl aus dem Supermarkt wird im industriellen Maßstab hergestellt und hat wenig mit dem traditionsreichen Naturprodukt zu tun. Wir bei Eat Sicilia gehen einen anderen Weg und beziehen nur traditionell hergestelltes, naturbelassenes Olivenöl direkt von kleinen Olivenbauern – den Unterschied werden Sie schmecken.

 

Wie lagert man Olivenöl? 

Olivenöl wird am besten gut verschlossen an einem dunklen und kühlen Ort (10 bis 16 °C) gelagert. Einige Öl-Bestandteile sind anfällig gegen Oxidation durch Luftsauerstoff, deshalb sollten Sie Ihre Olivenölflasche immer gut verschließen. Auch UV-Licht, beispielsweise durch direkte Sonneneinstrahlung, fördert diese Alterungsprozesse im Öl. Wird Olivenöl kühl gelagert, so kann es passieren, dass dieses ausflockt. Dies geschieht aufgrund der chemischen und physikalischen Eigenschaften des Öls. Dieser Vorgang beeinflusst keinesfalls die Qualität und den Geschmack des Öles, im Gegenteil, es weißt auf die Frische und seine hohe Qualität. Stellen Sie einfach das Olivenöl vor der Verwendung einige Minuten aus dem Kühlschrank. Bei Zimmertemperatur lösen sich die Flocken schnell wieder auf.

 

Wie lange ist Olivenöl Extra Vergine haltbar?

Bei richtiger Lagerung ist gutes Olivenöl bis zu 24 Monate haltbar. Bei falscher Lagerung wird Olivenöl jedoch auch deutlich schneller ranzig, was Sie leicht am Geruch erkennen werden. Chemisch gesehen, zerfallen dabei die Fette meist durch Oxidation zu übelriechenden Substanzen. Dies macht das Öl ungenießbar, ist aber in der Regel nicht gesundheitsschädlich. Denn wegen seinem hohen Fettanteil ist die Gefahr des Wachstums von gesundheitsschädlichem Schimmel oder Bakterien gering.

 

Ist es notwendig, das gesamte Öl in dicht verschlossene Flaschen umzufüllen oder kann man den Inhalt des 5L Kanisters auch „halbvoll“ lagern?

Es ist vorteilhaft, möglichst wenig Einwirkung von außen zuzulassen, jedoch ist es kein Problem, angebrochene Kanister längere Zeit zu lagern.

 

Inhaltsstoffe und Nährwerte

1 EL (Esslöffel, 15ml = 14g) Olivenöl enthält:
NährstoffMenge% empfohlenen Tagesdosis
Kalorien121 kcal6 %
Kohlenhydrate0 g0 %
Ballaststoffe0 g0 %
Zucker0 g0 %
Eiweis0 g0 %
Fett14 g21 %
    gesättigte Fettsäuren1,9 g9 %
    einfach ungesättigte Fettsäuren10 g
    mehrfach ungesättigte Fettsäuren1,4 g
    Omega-6 Fettsäuren1,3 g
    Omega-3 Fettsäuren104 mg
Cholesterin0 g0 %
Vitamin E2 mg10 %
Vitamin K8,2 µg

 

Möchten Sie mehr wissen? Fragen Sie uns unten in den Kommentaren! Wir antworten Ihnen gern 🙂

 

 

Photo by rawpixel on Unsplash

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.